Bz2

Wir schreiben ein Jahr nicht weit von unsere Zeit. Die Menschheit hat sich im ganzen Sonnensystem verbreitet. Die Differenzen des ersten Teils zwischen den Russen und der USA wurden beglichen um “International Space Defense Force” zu bilden und die Alien Rasse zu zerstören. Doch eines Tages greifen die Aliens plötzlich einen Stützpunkt an und die Schlacht beginnt.

Im Gegensatz zum ersten Teil hat Activision kräftig gearbeitet und das Spiel völlig neu strukturiert. Das einzige was gleich geblieben ist, ist die etwas eigenwillige Steuerung. Sie bauen, navigieren und planen aus einem Fahrzeug heraus wie z.B. einem Panzer. Und hier beginnt das zusammenspiel von Action und Strategie. Sie müssen eine Basis bauen (Strategie) schweben aber gleichzeitig mit ihrem Raumgleiter über den staubigen Pluto Boden (später auch in den Alien Welten) und heizen den Gegnern mächtig ein (Action). Battlezone ist hierbei (auch schon im ersten Teil) der Vorreiter in diesem Genre. Trotz der etwas ungewöhnlichen Steuerung kommt man trotzdem schnell mit ihr klar und kann sich ins Spiel richtig einleben.

hd_batllezone_2b2-single-player

 

Die Grafik präsentiert sich wie im ersten Teil völlig in 3D. Sie wurde jedoch entscheidend verbessert. Fahrzeuge, Gebäude, Bauvorgänge und Explosionen wirken echt und detailgetreu und sehen schon ab einem Pentium mit 233 Mhz super aus. Aber auch die Planeten sind wirklich super animiert und bieten eine abwechslungsreiche Umgebung mit Hügeln, Kratern und Seen. Das steigert natürlich auch das Flair des Spiels.

In Battlezone 2 können sie 2 verschiedene Rassen spielen. Die Aliens oder die Menschheit. Jede Rasse hat dabei seine eigenen Spezialitäten und Panzer Modelle. Die Menschheit kann sich z.B. über Panzer, Raketen Panzer oder Schwere Bomber freuen. Die Aliens können wiederum mit einer speziellen Technik auftrumpfen. Sie können die Morph Technik anwenden und aus einem Raumgleiter einen eine abgeänderte Version machen.

Ausserdem müssen sie in Battlezone 2 Rohstoffe (Name im Spiel: Scrap) sammeln, um ihre Basis aufzubauen. Die Rohstoffe können entweder aus zerstörten Gleitern entnommen oder aus Gruben gepumpt werden. Dazu benötigen sie wie auch im ersten Teil einen Scavenger. Jedoch haben sie nur die Möglichkeit 100 Einheiten Scrap zu lagern und müssen somit schnell ihre Credits verbauen oder in Kriegsschiffe investieren.

Alles in allem ist das Spiel ein sehr gelungener Mix zwischen Action und Strategie, ist aber leider wegen eines hohen Schwierigkeitsgrades nichts für Einsteiger.